Just Dance 2020

RELEASEDATUM: 05. November 2019
GENRE: Tanzrhythmusspiel
USK: Ab 0 Jahren
PUBLISHER: Ubisoft
PLATTFORMEN: PlayStation 4, Nintendo Switch, Xbox One, Wii, Google Stadia

In diesem Jahr feiert Ubisoft ein ganz besonderes Jubiläum: Das alljährlich erscheinende Tanzrhythmusspiel Just Dance feiert nämlich sein 10-jähriges Jubiläum. Um dem Anlass entsprechend das Tanzbein zu schwingen, darf mit dem neusten Titel der Reihe Just Dance 2020 kräftig gefeiert werden. Doch mit jedem Schritt in die Zukunft folgt auch ein Abschied, in diesem Fall von der Wii-Edition. Just Dance 2020 wird das letzte Spiel der Reihe sein, was für Nintendos im Jahr 2006 erschienenen Heimkonsole veröffentlich wird. Doch ob Wii-Besitzer noch ein letztes Mal zuschlagen und alle anderen Konsoleros sich mit der Jubiläumsedition Just Dance 2020 eindecken sollten, erfahrt ihr im folgenden Test.

Bunt, bunter, Just Dance

Bei Just Dance handelt es sich um ein Tanzrhythmusspiel, das seit 10 Jahren aktuelle Songs sowie Klassiker aus der ganzen Welt bietet, bei denen zu einstudierten Choreographien im passenden Takt nachgetanzt werden muss. Als Vortänzer dienen dabei bunte, schrill kostümierte Figuren, die nur leicht angedeutete Gesichtszüge aufweisen. Nachdem ihr euch einen Song ausgewählt habt, seht ihr in der unteren rechten Ecke die Schritte, die als nächstes in der Abfolge kommen. Je nachdem, wie gut oder schlecht ihr den Rhythmus der einzelnen Tanzschritte trefft, werdet ihr mit Punkten belohnt. Eine Anzeige unter eurem Spielernamen gibt euch dabei ein kurzes Feedback, wie sauber ihr den aktuellen Tanzschritt ausgeführt habt. Natürlich gewinnt am Ende einer Tanzrunde der Spieler mit den meisten Punkten.

Die Tanzvideos heben sich in der Form von anderen Tanzspielen ab, dass die Kulisse extrem farbenfroh gestaltet ist. Während des Tanzens schwirrt euch ein Spezialeffekt nach dem anderen entgegen. Doch wer jetzt denkt, dass das Auge dadurch visuell überfordert wird, der irrt: Denn die Vortänzer schaffen es durch ihr Design, sich vom Hintergrund abzuheben. Bei vielen Liedern haben die Tänzer einen leuchtenden Rahmen oder eine schwarze, comichafte Abgrenzung als Silhouette, was dazu führt, dass die Tänzer im Fokus stehen. Somit schafft es Ubisoft, eine für das Auge spannende Umgebung zu schaffen, die zeitgleich nicht vom eigentlichen Spielprinzip ablenkt. Insgesamt könnt ihr mit bis zu vier Spielern zusammen tanzen, online lassen sich sogar acht Spieler auf einem Bildschirm vereinen.

Von Klassikern bis K-Pop

Die Songauswahl dürfte – wie auch in den vergangenen Jahren zuvor – jeden Geschmack treffen. Insgesamt bietet Just Dance 2020 über 40 Songs. Mit dabei sind aktuelle Chartstürmer von beispielsweise Ariana Grande, Panic! At The Disco oder Ed Sheeran. Doch auch fetzige Electro Sounds wie Bangarang von Skrillex animieren zum Tanzen. Da der Trend aus Südostasien zu uns nach Europa schwappt, dürfen natürlich auch K-Pop-Songs nicht fehlen. Haben im vergangenen Jahr beispielsweise Big Bang eingeheizt, könnt ihr nun zu aktuellen Songs von Black Pink und 2NE1 tanzen. Auffällig ist, dass in der Jubiläumsedition nun auch ein paar Songs aus China mit in der Auswahl vertreten sind. Seit dem Kinostart von Disney’s Die Eiskönigin 2 ist zudem der Song Into the Unknown vertreten.

Wem die Auswahl nicht reicht, für den hat Just Dance ebenfalls ein Ass im Ärmel. Mit dem Streaming Dienst Just Dance Unlimited erhalten Spieler Zugriff auf über 500 Songs, die allesamt aus Vorgängern der Reihe stammen. Mit der Zeit wird das Angebot an verfügbaren Songs erweitert, allerdings gilt dies leider nur für die aktuelleren Versionen von Just Dance. Seid ihr also beispielsweise Besitzer von Just Dance 2019, müsst ihr euch Just Dance 2020 zulegen, um Zugriff auf die neuen Lieder zu erhalten. Um zu entscheiden, ob man das Abonnement nutzen möchte, können Spieler als Entscheidungshilfe den kostenlosen Probemonat nutzen, der jeder Version von Just Dance 2020 beiliegt.

Moment, wieso kostenloser Probemonat? Gibt es den Streaming Dienst nicht umsonst? Da müssen wir euch leider enttäuschen, denn Ubisoft verlangt für den unbeschränkten Zugriff auf den Katalog eine kleine Gebühr. Wer ein 24-Stunden-Ticket für einen Spieleabend mit Freunden erwerben möchte, wird mit 2,99 Euro zur Kasse gebeten, für einen ganzen Tanzmonat werden 3,99 Euro fällig. Für drei Monate verlangt Ubisoft schon 9,99 Euro und falls ihr das Abonnement bis zum Erscheinen des nächsten Just Dance nutzen wollt, müsst ihr für ein Jahr 24,99 Euro zahlen. Die Preise erinnern dabei stark an DLCs, wie sie bei anderen Spielen vorkommen, nur dass diese DLCs für eine unbegrenzte Zeit verwendet werden können. Es ist schade, dass Ubisoft hier nicht die Möglichkeit bietet, ein unbegrenztes Abonnement für einen fairen Preis abschließen zu können, denn somit ist man jedes Jahr erneut gezwungen, das aktuelle Spiel plus das Jahresabonnement zu erwerben. Schade ist zudem, dass ihr nach Ablauf des Abonnements nicht nur den Zugriff auf den großen Songkatalog, sondern auch auf die freigeschalteten Avatare verliert.

Die Inhalte des Spiels

 

Das Menü ist wie auch in den Vorgängern sehr aufgeräumt und übersichtlich. Im Modus Just Dance findet ihr eigentlich alles, was ihr benötigt. Das Menü hier orientiert sich an Streaming-Diensten wie beispielsweise Netflix, bei denen am linken Bildschirmrand eine Leiste mit übergeordneten Kategorien zu finden ist. Außerdem sind im aktuellen Just Dance Parallelen zu Anbietern wie Spotify zu finden, denn nun könnt ihr zu speziellen Themen-Playlists tanzen, bei denen sich die Lieder aus einer bestimmten Kategorie wie K-Pop oder Disney zusammensetzen. Der einzige Bereich, der ein wenig unübersichtlich geworden ist, ist der seit Anbeginn der Zeit enthaltene, normale Tanzmodus. Denn hier unterteilen sich die Lieder nochmal in unterschiedliche Schwierigkeitsgrade, bei denen die Choreographien variieren. Teilweise besitzen die Lieder hier aber so viele Variationen, dass man diese besser in einem Button mit anschließender Wahl des Schwierigkeitsgrades zusammenfassen hätte können. Ein wenig Abhilfe schafft dabei nur die Suche-Funktion, bei der nach einzelnen Liedern gesucht werden kann.

Löblich ist es, dass den Kindern der Kids Modus erhalten geblieben ist. So kann das jüngere Publikum zu vereinfachten Choreographien tanzen, die allerdings nicht auf der allgemeinen Songauswahl basieren. Hier erwarten die Kids vielmehr Klassiker wie „Happy Birthday“. Besonders motivierend ist der World Dance Floor, bei dem ihr gegen Spieler aus der ganzen Welt antreten könnt. Somit seid ihr nicht nur an eure Freunde gebunden, sondern könnt zu jedem beliebigen Zeitpunkt gegen Spieler antreten. Die Suche nach Spielern gestaltet sich dabei als äußerst leicht, zudem laufen die Server stabil und es kommt zu keinen hakeligen Situationen während der Tänze.

Die Qual der Controllerwahl

Um eure Bewegungen zu registrieren, werden seit einigen Konsolengenerationen unterschiedliche Geräte genutzt. Bei allen aktuellen Konsolen (die Wii-Version ausgeschlossen) kann eine Just Dance Controller App via Smartphone genutzt werden, um mit eurem Handy in der Hand zu tanzen. In der von uns verwendeten PlayStation-4-Version können zudem die PlayStation Kamera sowie die PS Move Controller genutzt werden. Egal, welches Gerät ihr verwendet – die Bewegungen werden sauber vom Spiel registriert. Ihr müsst lediglich darauf achten, euch im Radius der Sensoren zu bewegen, ansonsten werden manche Bewegungen nicht mehr registriert. Dies kann bei ausufernden Tänzen zu Frustmomenten führen, da hier vier Spieler gleichzeitig einen größeren Tanzradius einnehmen müssen und sich somit weiter voneinander entfernen müssen, um vor umherfuchtelnden Armen und Beinen geschützt zu sein. Apropos ausufernde Bewegungen: Von den drei Geräten, die für Just Dance 2020 genutzt werden können, kann ich persönlich die Move Controller empfehlen. Hier habt ihr die Möglichkeit, die Controller mit einer Handgelenkschlaufe zu befestigen und sie vor dem Aufschlagen auf den harten Boden zu bewahren.

Das Smartphone könnte für einige Spieler zu kostbar zum Tanzen sein, denn viele Modelle kosten mehr als die PlayStation 4 mit Just Dance 2020 zusammen. Der Vorteil beim Smartphone besteht lediglich darin, dass der Gastgeber der Tanzparty nicht noch zusätzliche Move Controller auftreiben muss, da jeder Partygast sein eigenes Smartphone mitbringen kann. Eigentlich hätte die PlayStation Kamera der Sieger unter den Controllern sein können, doch die Kamera bietet von allen Geräten den geringsten Bewegungsradius. In engen Wohnräumen ist es kaum möglich, dass alle Bewegungen in sämtlichen Songs erfasst werden können. Solltet ihr allerdings genügend Raum zum Tanzen haben, sollte die Kamera eure erste Wahl sein, denn mit dieser habt ihr keine störenden Controller in der Hand und könnt euch freier bewegen. Insgesamt bietet die PlayStation-4-Version von Just Dance 2020 aber die größte Auswahl an Controllern, gefolgt von der Nintendo-Switch- und der Xbox-One-Version. Lediglich bei der Wii-Version könnt ihr nur via Wii Remote spielen, während ihr bei Google Stadia auf die hauseigene App zurückgreifen müsst.

Positiv

  • Viele Musikgenres durch die Songauswahl abgedeckt
  • Viele Möglichkeiten bei der Controllerwahl
  • Buntes und schrilles Design, das nicht ablenkt
  • Erkennen von Bewegungen funktioniert einwandfrei
  • Online-Herausforderungen erhalten Langzeitmotivation
  • Übersichtliche Menüführung

Negativ

  • PlayStation 4 Kamera verlangt viel Platz
  • Just Dance Unlimited nur zeitlich begrenzt erwerbbar
  • Neue exklusive Songs nur für Just Dance 2020

Just Dance 2020 hat sich mit der Jubiläumsedition nicht großartig zu seinen Vorgängern verändert. Das Menü ist ein wenig moderner und orientiert sich dabei an aktuelle Streaming-Dienste. Die große Controller-Auswahl der PlayStation-4-Version ist wie jedes Jahr ein großes Plus für diese Fassung, das große Minus ist das alljährlich zeitlich begrenzte Just Dance Unlimited Abo. Wer also schon Vorgänger von Just Dance 2020 besitzt und nicht unbedingt zu den neuen enthaltenen Songs tanzen muss, der ist auch noch mit den Vorgängern gut bedient. Wer sich allerdings schon seit Längerem keinen Titel der Reihe gegönnt hat, der kann hier beruhigt zuschlagen. Denn Just Dance zählt in seinem Genre zu den absolut besten Titeln und kann uneingeschränkt für jeden Party-Tanz-Abend mit Freunden empfohlen werden.

Jasmin

Redakteurin

Unsere Wertung

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here